Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag

Jaecki Schwarz Jubiläumsedition - 4 Filme: Ltd. Edition zum 75. Geburtstag

Normaler Preis
€22,99
Sonderpreis
€22,99
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Diese Icestorm Produktion erscheint am 12.02.2021 und enthält folgende Spielfilme:

"Ich war neunzehn"

Nach autobiographischen Erlebnissen des bekannten DEFA-Regisseurs Konrad Wolf. April 1945. Mit einer Aufklärungseinheit der Roten Armee kommt der 19jährige Gregor Hecker (Jaecki Schwarz) nach Deutschland zurück. Er war acht, als seine Eltern mit ihm nach Moskau emigrierten. Auf dem Weg der 48. Armee kommt er an Berlin vorbei und fordert noch vereinzelt kämpfende deutsche Soldaten zum Überlaufen auf. Einige kommen, andere antworten mit Schüssen. Täglich begegnet Gregor Menschen verschiedenster Art: hoffnungsvollen, verwirrten, verzweifelten. Bei seinen russischen Freunden fühlt er sich zu Hause, viele der Deutschen geben ihm Rätsel auf. Langsam begreift er, dass es »die Deutschen« nicht gibt. Er trifft einfache Leute, Mitläufer, Rückversicherer, Überläufer, Durchhaltefanatiker und eingefleischte Faschisten. Die erste Begegnung mit aus dem Konzentrationslager befreiten Antifaschisten wird für ihn zu einem bewegenden Erlebnis.***** EXTRAS: Schauspieler Christopher Reinhardt liest aus den Kriegstagebüchern von Konrad Wolf (2015, ca. 24 Minuten), Gespräch mit dem Hauptdarsteller Jaecki Schwarz (2015, ca. 25 Minuten), Trailer ***** Inklusive englische Untertitel (zuschaltbar)

"Weite Strassen - Stille Liebe"

Hannes ist ein alter Hase auf seinem Fernfahrerbock. Unterwegs gabelt er einen Anhalter auf. Herb, Abiturient, Vierwochenstudent und Gelegenheitsarbeiter, wird sein Beifahrer. Mit Fragen und Phantastereien stört er Hannes in seiner Ruhe auf. Die ist gänzlich hin, als er Johanna kennen lernt. Hannes träumt schon von gemeinsamer Zukunft, als sich die junge Frau anders entscheidet. Aber da hat Hannes bereits angefangen, über sein Leben neu nachzudenken

"Du und ich in Klein-Paris"

Als die 17-jährige Angelika nach Leipzig zieht, muss sie zur Untermiete bei der Souffleuse Frau Häublein wohnen, bis ihre Eltern nachkommen. Der Philosophiestudent und Radsportler Thomas, der dort ebenfalls Untermieter ist, ist alles andere als begeistert von seiner neuen, hübschen Nachbarin, denn ihretwegen muss er in ein kleineres Zimmer ziehen. Zudem ärgert er sich über Angelikas zahlreiche Männerbekanntschaften.
Ein flotter Marineoffizier, ein Fotoreporter und ein Mitschüler machen ihr abwechselnd den Hof. Thomas kommt gar nicht in den Sinn, dass ihn eigentlich die Eifersucht plagt. Als Angelikas Vater ihn bei einem Besuch bittet, auf seine Tochter Acht zu geben, nimmt er die Aufgabe sehr ernst. Bis zum Happy End muss er aber noch Angelikas lästige Verehrer loswerden...

"Einfach Blumen aufs Dach"

Nach der Geburt ihrer Zwillinge stehen Hannes und Maxi Blaschke vor einem praktischen Problem: Der Familientrabbi ist für die nunmehr sechsköpfige Sippe zu klein geworden. Da lässt sich Vater Hannes, gelernter Hochspannungsmonteur, etwas einfallen. Zusammen mit seinen Brigadekollegen findet er auf dem Schrottplatz einen ausgemusterten Repräsentationswagen der Marke Tschaika. Die schwarze Luxuslimousine, die Hannes für Ost-Mark pro Kilo ersteigern darf, hatte früher gewichtigen Politgrößen gedient - und nun also auch den Blaschkes. Allerdings steigt Hannes die zugleich gewonnene Wichtigkeit im Straßenverkehr stramm stehende Volksarmisten und Pioniergruppen, Einladungen zu Cocktail-Empfängen und ins ausverkaufte Länderspielstadion reichlich zu Kopf. Um ihn vor dem Überfliegen zu bewahren, setzen ihm seine Kollegen einfach Blumen aufs Dach!